Zwangsversteigerungsrecht | Rechtsanwaltskanzlei Falkenhahn & Kollegen in Dortmund


Bei der Zwangsversteigerung der eigenen Immobilie fühlen sich Schuldner oft „hilflos in den Fängen des Gläubigers“. Trotz dieser emotionalen Belastung sollten sich Schuldner möglichst früh um fachkundliche Informationen und eingehende Beratung bemühen.

Zwangsversteigerungen können grundsätzlich vermieden werden. Selbst nach Kündigung des Darlehens und beantragter Zwangsversteigerung gibt es verschiedene Strategien, um Zwangsversteigerungen zu verhindern.

Abhängig vom Einzelfall kann eine Vergleichsverhandlung, eine Umschuldung oder die Ruhendstellung des Verfahrens sinnvoll sein. Da zwischen Beantragung der Zwangsversteigerung und dem Versteigerungstermin Jahre liegen können, kann sich in dieser Zeit Ihre wirtschaftliche Situation wieder verbessert haben. Manchmal liegen auch Gründe vor, die eine Zwangsversteigerung auf Zeit oder auf Dauer verhindern.

Bei einer Zwangsversteigerung geht es in der Regel um äußerst schwierige rechtliche Probleme, die auch andere Rechtsgebiete berühren und oftmals nur schwer verständlich sind. Ein Beteiligter eines Zwangsversteigerungsverfahrens sollte sich daher juristische Unterstützung von spezialisierten Anwälten einholen.

Ihr Ansprechpartner im Zwangsversteigerungsrecht:

 

Rechtsanwalt Patrick Falkenhahn

 

Telefon: 0231 / 22 81 00 0
Telefax: 0231 / 22 81 00 21

eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Zum Profil von Rechtsanwalt Patrick Falkenhahn

Kontaktdaten

Anschrift:

 

Falkenhahn & Kollegen

Rechtsanwaltskanzlei

 

 

Gerichtsstraße 17

44135 Dortmund

 

Kontakt:

 

Telefon: 0231 / 22 81 00 0

Telefax: 0231 / 22 81 00 21

 

 

eMail: info@falkenhahn-kollegen.de

Internet: www.falkenhahn-kollegen.de

 

Bürozeiten:

 

Montag-Donnerstag: 09:00 - 12:30 Uhr
  13:30 - 17:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 12:30 Uhr
und nach Vereinbarung